Abbildung Geruchsbelästigungen gehören zu den häufigsten Ursachen von Bürgerbeschwerden

Geruchsbelästigungen gehören zu den häufigsten Ursachen von Bürgerbeschwerden

Mit der Entwicklung hochwirksamer Mikroemulsionen zur Beseitigung von Gerüchen ist uns vor einigen Jahren erstmals auf breiter Front der Sprung aus der Forschung in die industrielle Anwendung gelungen. Geruchsmoleküle werden bei unserem Verfahren selbst in kleinsten Konzentrationen wirksam neutralisiert. Unsere biologisch abbaubaren Produkte werden über Einsprühsysteme in die Abluft oder Raumluft fein zerstäubt eingebracht. Das Produkt SKH-Antigeruch wirkt dabei in vier Stufen:

  • Geruchsbindung durch wässrige Vernebelung
  • Transport der Geruchsstoffe in die Wassertröpfchen durch Lösungsvermittler
  • Reaktion der Geruchsmoleküle mit den Wirkstoffen zu neutralen Verbindungen
  • Neutralisierung von Restgerüchen.

Das Wirkprinzip unseres neuen Verfahrens zur Geruchsbeseitigung beruht auf einem komplexen chemischen Prozess, der Schritt für Schritt zum Abbau von Geruchsstoffen führt. Wesentliches Element in diesem Verfahren ist eine Substanz aus biologisch abbaubaren Bestandteilen, die mit Hilfe einer speziellen Eindüsvorrichtung in die Abluft eingebracht wird. Diese Mikroemulsion bewirkt eine Bindung der Geruchsmoleküle, spezielle Lösungsvermittler sorgen dann dafür, dass auch wasserunlösliche Geruchsstoffe in neutral riechende Verbindungen umgewandelt werden. Entscheidend für den Erfolg dieses Verfahrens ist die wissenschaftliche Grundlagenarbeit, bei der das Reaktionsverhalten verschiedenster Geruchsstoffe analysiert wurde. Eine exakt darauf abgestimmte Zusammensetzung der Mikroemulsion ermöglicht die optimale Beseitigung der Gerüche. Vorhandene Filter- und Lüftungsanlagen können problemlos mit allen SKHProdukten kombiniert werden.